Midnight in Paris

Written by Julian, Berlin 30. Oktober 2015

Dank Courvoisier durfte ich nicht nur nach Paris fliegen und an einem obskurem, aber einzigartig schönem Launch Event Im Eiffelturm teilnehmen, sondern auch an einer privaten historischen Tour durch Paris.

Die kurze Reise hatte offensichtlich ein bestimmtes Thema; der Re-Launch des Cognac‘s Courvoisier und seine Rolle in der Belle Epoque; damals wie heute wurde auf Feierlichkeiten mit dem Cognac angestoßen.

 

Das Thema war schwer zu übersehen sobald wir mit dem Aufzug in die erste Etage des Eiffelturms befördert wurden. Das Design der Courvoisier Flasche, welches die charakteristische Stahlkonstruktion des Eiffelturms aufgreift, wurde auf die Party übertragen. Es gab hochwertige Courvoisier-Cocktails, Fingerfood und der gesamte Raum wurde in für den Cognac typisch violettes Licht getaucht. Das Entertainment-Programm war authentisch für die Zwanziger Jahre: eine live spielende Swing-Band, euphorische Polka-Tänzerinnen, usw.

 

Im Kontrast zur lauten Party stand die kleine private Führung durch Paris am nächsten Morgen, angeführt von einer charmanten Kunsthistorikerin.  Unsere Stopps waren unter anderem mehrere für den Jugendstil repräsentative Altbauten, das „Les Invalides“, und Brasserien wie „Les Deux Maggots“ oder „Café de Flore“, in denen sich Ikonen des zwanzigsten Jahrhunderts wie Jean-Paul-Sartre oder Picasso aufhielten und zusammen philosphierten.

 

Was mir besonders auffiel war die Betonung der Kunsthistorikerin darauf, was die Belle Epoque für eine schöne und sorglose Zeit war. Die Franzosen waren finanziell gesichert und konnten optimistisch in die Zukunft von Kultur, Technik und Politik blicken. An dem puren Lebensgenuss, den unsere Tourführerin beschrieb, schien mir ein Haken zu sein, und als ich nachfragte, stellte sich heraus dass die Euphorie der Belle Epoque im Grunde nur in Cafés, den Brasserien, Ateliers und Cabarets, und somit nur für das gehobene Bürgertum stattfand. Landarbeiter, Bauern und Sklaven hatten nach wie vor wenig zu lachen.

Das altbewährte Fouquet‘s war die abschließende Krönung der Tour, und obwohl es am Abend zuvor im Eiffelturm Cocktail-Verkostungen zu Genüge gab, haben die gezuckerten Courvoisier-Mischgetränke die im Fouquet‘s serviert wurden den Alkoholrahmen nicht gesprengt (wahrscheinlich macht der ganze Zucker den Alkohol verträglicher).

Generell fühlte sich der kurze Urlaub mehr an wie Woody Allen‘s „Midnight in Paris“ als eine Werbefahrt. Um diese 24 Stunden die ich in Paris hatte grob nachzuempfinden, empfehle ich oben genannten Film und ein kleines Glas Courvoisier.

Ähnliche Beiträge

move

Malaysia: Vernachlässigtes Streetfood-Mekka in Südostasien

Malaysia ist bunt, lebendig, vielseitig: In dem Land, das in zwei Teile gespalten mitten in Südostasien liegt, treffen vielerlei Kulturen aufeinander.

Full story

taste

Ben Pommer & das BRLO Brwhouse: Casual Fine Dining in Kreuzberg

Ben Pommer ist vielen in Berlin schon seit langem ein Begriff: Spätestens seit er jedoch das Brlo Brwhouse leitet, führt kein Weg mehr an ihm vorbei.

Full story

move

Aussteiger auf Teneriffa – von Höhlencamps & frischen Gambas

Bei Sonnenuntergang mit Blick auf das Meer gemeinsam mit Freunden leckere Gambas essen. Der perfekte Urlaub auf Teneriffa – und Sunnys Leben als Aussteigerin.

Full story

look

Eat with me so amazing – Musik & Essen als unschlagbare Kombi

Ich koche gerne. Und mindestens genauso gerne habe ich Gäste. Und mindestens genauso sehr wie diese beiden Dinge, liebe ich Musik.

Full story

taste

Christopher Kümper & das SCHWEIN: Wein- & Gin-Bar x Fine Dining

Im Schwein gibt es allerlei Feines in fester und flüssiger Form. Verantwortlich dafür ist Küchenchef Christopher Kümper.

Full story

taste

Mazel Tov: Israelische Fusionküche in Budapest

Vor allem israelische Restaurants haben sich im gesamten Stadtgebiet aber vor allem im Distrikt 7 angesiedelt, das von den Budapestern Jüdisches Viertel genan

Full story

move

Salvador in Brasilien: Entspannung mal anders

Die besten Tage von Salvador sind gezählt, den Rang der heißesten Stadt am Atlantik musste die Stadt an Rio abgeben. Hinfahren lohnt sich dennoch!

Full story

move 

Welcome to the Mothercity: Ein Trip nach Kapstadt

Kapstadt ist schon seit jeher Sehnsuchtsort vieler Reisender: Für Maren ein bisschen zu viel Perfektion, begeistert es sie dann schließlich doch ziemlich.

Full story

taste

Vegan in Tel Aviv Teil 1: Frühstück geht immer!

Kaum eine Landesküche ist so vegan-freundlich wie die Israelische. Und kaum eine Stadt hat so viele vegane Restaurants wie Tel Aviv. Gina war für euch da!

Full story

move 

Thüringen tischt auf – und zwar in Düsseldorf!

In Thüringen brodelt der Kochtopf:Die Thüringer selbst wissen um ihre traditions- & innovationsreiche Tischkultur – Martha hat sich das für euch mal angesehen

Full story