Italienisch in Köln

Written by David Kosock, Berlin 13. Dezember 2014

Sprich: Ich freue mich mehr auf das Essen als auf den Weihnachtsmann.In dieser Zeit nimmt demzufolge auch die Anzahl meiner Restaurantbesuche mit Freunden und Familie auch drastisch zu ... und hin und wieder kommt man nach ein, zwei guten Gläsern Wein, einem Lunch am Mittag, ganz französisch ein wenig angetrunken zurück ins Office. Und so in etwa war es gestern. Auf der Suche nach einem neuen Restaurant für einen ausgewogenen Vater-Sohn Lunch sind wir durch Empfehlung im Kölner Restaurant "La Piazetta" gelandet. Aus dem anfänglichen Plan bei Vorspeise und Hauptgang zu bleiben, wurde nach einem kurzen Gespräch mit dem Chef des Hauses und der Ansage: "Aaahh .. lasst mich mal machen meine Herren. Ich mache ihnen ein wunderschönes Menu - perfekt für diese Jahreszeit", die mit Sicherheit leckerste Mittagspause meines Lebens.

 

So wurden aus geplanten zwei Gängen am Ende sechs. Zu Beginn gab es ein wenig warme Bruschetta mit hausgemachter, grüner Tapenade und frisch gebackenem Brot. Dazu einen leichten, italienischen Rosé. Dann ging es erstmal klassisch mit Vitello Tonnato weiter, gefolgt von hausgemachter Pappardelle mit frischem Trüffel auf einem Bett aus Serrano Schinken. Jetzt könnte man durchaus anmerken, dass ich bis jetzt ja noch nichts Aufregendes aufgezählt habe ... aber weit gefehlt. Ein guter Freund von mir, der lange Zeit auch unter Sternen gekocht hat, erklärte mir einmal, dass es die einfachen Gerichte sind, die zeigen wie gut eine Küche ist. Und genau das war hier der Fall!

 

 

Runde 4 war dann eine Fischvariation aus gegrilltem Baby-Oktopus und Riesengarnelen an gedünstetem Gemüse mit einer feinen Soße aus Kräutern und Butter. Fantastisch!! Kurzer Wechsel beim Wein von Rosé auf Rot (hier entscheidet natürlich der Chef was am besten ist) kam Gang Nummer 5 an den Tisch. Ein knuspriges Kalbskarree mit frischen Pilzen und Drillingen. Vom Feinsten! Schön war auch zu sehen, dass der Chef es sich nicht nehmen lässt, gewisse Dinge noch bei jedem Gericht selbst zuzubereiten. Das betraf bei diesem Gang wohl die Pilze, die er bei jedem Gericht, das über den Pass geht selbst anbrät ... beim nächsten, und damit auch letzten Gang war es dann die Zabaglione, die er, und nur er, für das Dessert schlägt.

 

 

Diese Zabaglione kam aber nicht etwa im Glas mit ein paar Keksen oder Schoko-Eis, sondern war die Begleitung zu einem warmen Stück Panettone, das mit hausgemachter Erbeermarmelade und einem Schuss Alchermes gefüllt war, einem sehr aromatischen, italienischen Liqueur. Auf diese Weise hatte ich Panettone noch nie gegessen. Die Kombination aus Zabaglione und Marmelade mit den kandierten Früchten und Rosinen in dem warmen Teig waren der beste denkbare Abschluss für einen perfekten Vater-Sohn-Spontan-Weihnachts-Lunch.

Lieben Dank an den Chef des Hauses für die Gastfreundschaft und das vortreffliche Essen. Am Ende habe ich wohl so lange von dem Dessert geschwärmt, dass ich kurzer Hand mit den Worten "Kannst du einmal selber probieren, mein Sohn" einen ganzen Panettone in die Hand gedrückt bekam. Also ... morgen wird gekocht!

 

 

Ähnliche Beiträge

taste

Ting kocht: Meine neue YouTube Koch Show

"Ting kocht" ist ein YouTube Format, dass mein Bedürfnis für Freunde zu kochen in Zeiten von Corona und Social Distancing auffängt.

Full story

taste

Berlin kulinarisch: Ob Sterneküche, Casual Fine Dining oder Dönerbude – die Hauptstadt kann alles

Man kann Berlin viel nachsagen, aber eines nicht: Dass man hier nicht gut essen kann. Und dafür braucht man kein Vermögen!

Full story

move

Zauberhaftes Marrakesch – zumindest wenn man unsere Tipps berücksichtigt

Es gibt einige Dinge, die Laura ihrem Vergangenheits-Ich gern vor der Reise nach Marrakesch gern gesagt hätte. Damit es ein toller Trip geworden wäre ...

Full story

taste

Ho Chi Minh City: Auf den Spuren der vietnamesischen Phở

Das vietnamesische Nationalgericht Pho ist heute auch aus Deutschland kaum wegzudenken. Wir haben uns auf die Suche nach der echten Pho gemacht.

Full story

move

Hej Norwegen: Ich möchte hier wirklich nicht sein

Ich war in Norwegen. Vorweggenommen: Meine Norwegen-Highlights sind kaum nennenswert. Aber ich dachte, wieso nicht einen ehrlichen Beitrag schreiben.

Full story

move

Litauen: Stadt, Land, Fluss für echte Entdecker

Litauen liegt als Sandwich-Kind zwischen seinen größeren und bekannteren Geschwistern Polen, Belarus und Lettland. Laura war für euch da & hat es erkundet.

Full story

move

Südafrika: Geheimtipps aus dem Food- & Wein-Mekka

Südafrika, das ist nicht nur Kapstadt & nur Sightseeing. Ganz im Gegenteil: Gerade das direkte Umland der Stadt bietet jede Menge kulinarische Highlights.

Full story

look

Asiatische Supermärkte und High Fashion: Pomme des Garçons goes Editorial 2.0

Asiatische Supermärkte haben einen ganz eigenen Charme. Und sehen gut aus. So gut, dass wir dort geshootet haben.

Full story

taste

Die Green Goose Eatery: Kulinarisches Juwel in Stellenbosch, Südafrika

Stellenbosch ist seit jeher Food- & Weinmekka. Maren war erneut da & hat dabei ein echtes Juwel entdeckt: Die neue Green Goose Eatery von Gustaaf Boshoff.

Full story

taste

Drinks on us: Wie ich nach Barcelona reiste & Wermut für mich entdeckte

Wermut? Das ist doch dieser bittere Schnaps, den Oma in ihrer Bar versteckt! Nope. Wermut ist eigentlich Wein. Martha hat ihn in Barcelona für sich entdeckt.

Full story