Salvador in Brasilien: Entspannung mal anders

Written by Julian, Berlin 13. Oktober 2018

Die besten Tage von Salvador sind gezählt, den Rang der heißesten Stadt am Atlantik musste die Stadt an Rio abgeben. Trotzdem lohnt sich ein Besuch in der für ihre Entspanntheit berühmten Stadt.

Wir sind in einem Airbnb im Stadtviertel Campo Grande/Graca untergekommen. Hochhäuser beanspruchen heute hier die beste Sicht auf die Küste und die Neureichen sind in den Zweitausendern in diese Gegend gezogen. Das Viertel beherbergt ein paar Museen und den größten Yacht Club in Salvador – unaufgeregt, aber eben auch irgendwie angenehm. Bis 1763 war die drittgrößte Stadt des Landes auch die Hauptstadt, heute ist sie bloß noch Hauptstadt des nordöstlichen Bundesstaates Bahia. Sie ist vielleicht keine Schönheit, die Stadt selbst, aber doch irgendwie interessant.

Die Stadt Salvador ist auf verschiedenen Ebenen einer Bergkette gebaut, was sie irgendwie eindrucksvoll und gleichzeitig gemütlich anders macht. Die verschiedenen Ebenen teilen den Ort  in eine Oberstadt genannt cidade alta und in eine rund 70 Meter tiefer gelegene Unterstadt genannt cidade baixa teilt. Die beiden Teile Salvadors sind verbunden, jedoch muss man, um von einen Teil in den anderen zu gelangen, entweder einen Aufzug mit dem Namen Lacerda oder eine der vielen, unterschiedlichen Buslinien der Stadt nutzen.Wenn man den Bus Richtung Altstadt (Cidade Alta) nimmt, steigt man am Besten in den 1001er und fährt bis zu Endstation. Zwischen den Stationen werden von geschäftstüchtigen Jugendlichen kühle Getränke und manchmal auch kleine Snacks angeboten. Hier treffen durch die Hitze hervorgerufene Lethargie auf umtriebigen Trubel, als Besucher macht es Spaß zu beobachten.

Man sitzt an der Promenade, schaut den Menschen zu und genießt den Moment. Ein bisschen zähflüssig fließt es hier, trotz der Lebendigkeit von Menschen und Ort an sich.

Im Stadtbezirk Cidade Alta angekommen offenbart sich ein Anblick voller Kontraste: Historische Gebäude treffen auf imposante Plattenbauten – die  beiden unterschiedlichen Bauarten erstrecken sich vor dem tiefen Azurblau des Atlantiks. Die Stadt mit offiziell knapp 2.7 Mio Einwohnern ist ein kulinarischer Hotspot und wartet mit allerlei Leckereien auf. Frauen mit weiten Röcken und farbenfrohen Turbanen sitzen hinter Essständen und bieten ihre Ware feil. Es riecht nach Palmöl und Weihrauch, man kann extrem leckere Snacks kaufen oder frische, saftige Früchte, die herrlich erfrischend sind bei den heißen Temperaturen Brasiliens. Alles wird entspannt angegangen hier in Salvador. Man sitzt an der Promenade, schaut den Menschen zu und genießt den Moment. Ein bisschen zähflüssig fließt es hier, trotz der Lebendigkeit von Menschen und Ort an sich.

Mit dem Boot kommt man in knapp zwei Stunden vom Stadtzentrum Salvadors auf die Ilha de Tinharé, an einen sehr touristischen Ort, der dennoch seine ganz eigenen Reize hat. Die gesamte Insel ist autofrei, was die Entspannung auf ein anderes Level treibt. Im Hauptort Morro de Sao Paulo ist es damit schnell vorbei – hier geht abends eine große Party nach der nächsten ab. Laute Musik, leckere Drinks, heiße Rhythmen, zu der Touristen wie auch ein paar Einheimische eindrucksvoll die Hüften schwingen – wer feiern will, ist hier genau richtig.

Wer es etwas ruhiger mag, der muss die Strände eins bis vier passieren (ja, die sind durchnummeriert) Ab Strand fünf wird es langsam aber sicher ruhiger, weniger bevölkert und große Palmen säumen den endlosen Sandstrand. Hallo, kleines Paradies! Kleine Fischerboote ankern direkt an der Küste – perfekt um hinunter zu fahren und den Ausblick auf Landschaft, Meer und die verblassenden Lichter des Ortes zu genießen.

Wer aufgeregte Fremde und außergewöhnliche Erfahrungen sucht, ist in Rio oder Sao Paulo sicher besser aufgehoben. Wer sich treiben lassen will, sehen, wie die Menschen einer Stadt leben, die nicht Nummer eins des Landes ist, aber eben doch irgendwie Seele hat, besucht Salvador auf seiner Reise durch Brasilien. Schönheit nämlich, liegt immer im Auge des Betrachters.

Ähnliche Beiträge

taste

Ting kocht: Meine neue YouTube Koch Show

"Ting kocht" ist ein YouTube Format, dass mein Bedürfnis für Freunde zu kochen in Zeiten von Corona und Social Distancing auffängt.

Full story

taste

Berlin kulinarisch: Ob Sterneküche, Casual Fine Dining oder Dönerbude – die Hauptstadt kann alles

Man kann Berlin viel nachsagen, aber eines nicht: Dass man hier nicht gut essen kann. Und dafür braucht man kein Vermögen!

Full story

move

Zauberhaftes Marrakesch – zumindest wenn man unsere Tipps berücksichtigt

Es gibt einige Dinge, die Laura ihrem Vergangenheits-Ich gern vor der Reise nach Marrakesch gern gesagt hätte. Damit es ein toller Trip geworden wäre ...

Full story

taste

Ho Chi Minh City: Auf den Spuren der vietnamesischen Phở

Das vietnamesische Nationalgericht Pho ist heute auch aus Deutschland kaum wegzudenken. Wir haben uns auf die Suche nach der echten Pho gemacht.

Full story

move

Hej Norwegen: Ich möchte hier wirklich nicht sein

Ich war in Norwegen. Vorweggenommen: Meine Norwegen-Highlights sind kaum nennenswert. Aber ich dachte, wieso nicht einen ehrlichen Beitrag schreiben.

Full story

move

Litauen: Stadt, Land, Fluss für echte Entdecker

Litauen liegt als Sandwich-Kind zwischen seinen größeren und bekannteren Geschwistern Polen, Belarus und Lettland. Laura war für euch da & hat es erkundet.

Full story

move

Südafrika: Geheimtipps aus dem Food- & Wein-Mekka

Südafrika, das ist nicht nur Kapstadt & nur Sightseeing. Ganz im Gegenteil: Gerade das direkte Umland der Stadt bietet jede Menge kulinarische Highlights.

Full story

look

Asiatische Supermärkte und High Fashion: Pomme des Garçons goes Editorial 2.0

Asiatische Supermärkte haben einen ganz eigenen Charme. Und sehen gut aus. So gut, dass wir dort geshootet haben.

Full story

taste

Die Green Goose Eatery: Kulinarisches Juwel in Stellenbosch, Südafrika

Stellenbosch ist seit jeher Food- & Weinmekka. Maren war erneut da & hat dabei ein echtes Juwel entdeckt: Die neue Green Goose Eatery von Gustaaf Boshoff.

Full story

taste

Drinks on us: Wie ich nach Barcelona reiste & Wermut für mich entdeckte

Wermut? Das ist doch dieser bittere Schnaps, den Oma in ihrer Bar versteckt! Nope. Wermut ist eigentlich Wein. Martha hat ihn in Barcelona für sich entdeckt.

Full story