Malaysia: Vernachlässigtes Streetfood-Mekka in Südostasien

Written by Marvin Schoenberg, Berlin 03. Dezember 2018

Malaysia. Das liegt doch irgendwo in Südostasien, oder? Richtig. Und was isst man da? Naja, das ist gar nicht so einfach zu beantworten. Denn Malaysia wartet mit einer unglaublichen Vielzahl an kulinarischen Einflüssen, an Nationalgerichten und Leckereien auf. Und: Streetfood ist allgegenwärtig!

Malaien, Inder, Chinesen – die drei größten Bevölkerungsgruppen des kleinen Landes unterhalb von Thailand bringen schon ein Übermaß an Raffinesse mit. Doch auch Thailand, Vietnam und die Niederlande sorgen an der ein oder anderen Stelle für die Prise des gewissen Etwas.

Streetfood ist überall und omnipräsent, als Mekka gelten sowohl die Hauptstadt Kuala Lumpur als auch Penang, die 292 Quadratkilometer große Insel vor der Westküste der malaiischen Halbinsel. Hier kann man vom typischen Nasi Lemak, einem einfachen Reisgericht, bei dem Reis in Kokosmilch gekocht und mit frittierten Anchovis, Spiegelei oder hart gekochtem Ei, Currytintenfisch, Gurken und Sambal serviert wird, über Pau, Hefeteigklöße, die gedämpft und unterschiedlich gefüllt werden, bis hin zu typisch thailändischer Tom Yum oder japanischen Ramen alles bekommen.

Die Malaien essen traditionell mit den Fingern, genau wie die Inder, die ebenfalls zur Hauptbevölkerungsgruppe gehören. Die Chinesen greifen wie auch bei uns zum Stäbchen. Essen nimmt in Malaysia eine zentrale Rolle ein. Nach der Begrüßung hört man tendenziell ein „Sudah makan?“, was in etwa gleichzusetzen ist mit „Hast du schon gegessen?“

Auch die Thais bieten ihre Nationalgerichte am Straßenrand an: Der Papaya-Salat schmeckt genau wie in Thailand.

Uns hat wieder einmal Kuala Lumpur begeistert. Die noch so junge Stadt bietet unglaublich viel zu sehen, zu erleben, aber vor allem auch zu probieren.

Niemand kommt am Night Market Jalan Alor vorbei, auf dem die ganze Nacht durch wilder Trubel herrscht und der mit jeglichen Leckereien aus aller Herren asiatischer Länder verwöhnt. Egal ob Zuckerschnute oder Fan von scharfen Gerichten – hier kommt jeder auf seine Kosten.

Ein Thema, das nur wenige Reisende auf dem Schirm haben, ist das Thema Tee. In den Cameron Highlands, die zentral auf der malaiischen Halbinsel liegen, wird auch heute noch Unmengen an Tee angebaut. Diesen gibt es im ganzen Land zu kaufen, denn die Malaien sind stolz auf ihre Teeplantagen und die Erzeugnisse, die überall als original malaiische Produkte gekennzeichnet werden.

Auf dem Night Market Jalan Alor mitten in KL wählt man seinen Fisch noch im Rohzustand.

Für das Onlinemagazin Foodbarn hat Maren sich noch ein bisschen näher mit Malaysia und seinen kulinarischen Gepflogenheiten auseinander gesetzt. Den kompletten Artikel findet ihr hier.

Ähnliche Beiträge

move

Malaysia: Vernachlässigtes Streetfood-Mekka in Südostasien

Malaysia ist bunt, lebendig, vielseitig: In dem Land, das in zwei Teile gespalten mitten in Südostasien liegt, treffen vielerlei Kulturen aufeinander.

Full story

taste

Ben Pommer & das BRLO Brwhouse: Casual Fine Dining in Kreuzberg

Ben Pommer ist vielen in Berlin schon seit langem ein Begriff: Spätestens seit er jedoch das Brlo Brwhouse leitet, führt kein Weg mehr an ihm vorbei.

Full story

move

Aussteiger auf Teneriffa – von Höhlencamps & frischen Gambas

Bei Sonnenuntergang mit Blick auf das Meer gemeinsam mit Freunden leckere Gambas essen. Der perfekte Urlaub auf Teneriffa – und Sunnys Leben als Aussteigerin.

Full story

look

Eat with me so amazing – Musik & Essen als unschlagbare Kombi

Ich koche gerne. Und mindestens genauso gerne habe ich Gäste. Und mindestens genauso sehr wie diese beiden Dinge, liebe ich Musik.

Full story

taste

Christopher Kümper & das SCHWEIN: Wein- & Gin-Bar x Fine Dining

Im Schwein gibt es allerlei Feines in fester und flüssiger Form. Verantwortlich dafür ist Küchenchef Christopher Kümper.

Full story

taste

Mazel Tov: Israelische Fusionküche in Budapest

Vor allem israelische Restaurants haben sich im gesamten Stadtgebiet aber vor allem im Distrikt 7 angesiedelt, das von den Budapestern Jüdisches Viertel genan

Full story

move

Salvador in Brasilien: Entspannung mal anders

Die besten Tage von Salvador sind gezählt, den Rang der heißesten Stadt am Atlantik musste die Stadt an Rio abgeben. Hinfahren lohnt sich dennoch!

Full story

move 

Welcome to the Mothercity: Ein Trip nach Kapstadt

Kapstadt ist schon seit jeher Sehnsuchtsort vieler Reisender: Für Maren ein bisschen zu viel Perfektion, begeistert es sie dann schließlich doch ziemlich.

Full story

taste

Vegan in Tel Aviv Teil 1: Frühstück geht immer!

Kaum eine Landesküche ist so vegan-freundlich wie die Israelische. Und kaum eine Stadt hat so viele vegane Restaurants wie Tel Aviv. Gina war für euch da!

Full story

move 

Thüringen tischt auf – und zwar in Düsseldorf!

In Thüringen brodelt der Kochtopf:Die Thüringer selbst wissen um ihre traditions- & innovationsreiche Tischkultur – Martha hat sich das für euch mal angesehen

Full story