Bastian Falkenroth und das NENIO: Next level Sterneküche im schnieken Düsseldorf

Written by Maren Merken, Berlin 19. August 2018

Bastian Falkenroths Werdegang liest sich wie das Gästebuch beim Who-is-Who der deutschen Gastronomie: Von Holger Berens über Nils Henkel bis hin zu Thomas Bühner ist so ziemlich jeder der Großen der deutschen Sterneküche in seinem Lebenslauf vertreten – zusätzlich zu Stationen in LA, wo er sich zum Sushimeister hat ausbilden lassen, und beim Master der Meeresfrüchte bei Patrick Le Guern in Düsseldorf. Mit seinem eigenen Laden U. das Restaurant überzeugt er seit 2014 ­–  mit dem NENIO hat er seinen ersten eigenen Stern erkocht.

Ich koche für Menschen, die Lust auf gutes Essen haben; Bock auf echte Kulinarik. Hier gibt es keine Extrawürste – wer individuell zugeschnittene Menüs sucht, Veganer oder Vegetarier ist, ist im NENIO eher falsch

„Das NENIO war von Anfang an als eine Spielwiese meiner Fertigkeiten gedacht“, erzählt der Mittdreißiger bei einem Besuch in seinem geschmackvoll aber minimalistisch eingerichteten Sternelokal. Eine Theke, 15 Plätze, eine offene Küche und sonst nicht viel mehr – auf den ersten Blick. „Nichts“ bedeutet NENIO auf Esperanto und nach einem Besuch weiß man: Es gibt wenig bis nichts Vergleichbares. „Es geht auch darum, nichts zu erwarten und sich einfach auf etwas Neues einzulassen, sich fallen zu lassen“, verrät Bastian. Im NENIO gibt es ein festes Menü, welches alle sieben Wochen wechselt. Die Gerichte orientieren sich an der Saison und zum Teil auch der Region – und an Bastians eigenem, filigranen und ausgezeichneten Geschmack und seinem Interesse für Innovation und Kreativität.

„Ich koche für Menschen, die Lust auf gutes Essen haben; Bock auf echte Kulinarik. Hier gibt es keine Extrawürste – wer individuell zugeschnittene Menüs sucht, Veganer oder Vegetarier ist, ist im NENIO eher falsch“, sagt Falkenroth selbstbewusst. Der Vater einer Tochter weiß, was er kann, wird dennoch nicht müde sich auszuprobieren, dazuzulernen, Neues zu testen. „Die Sterneküche verändert sich laufend – genauso wie das Klientel der Gäste. Der klassische Sternerestaurantbesucher älteren Kalibers stirbt vielerorts aus, es wächst eine neue Generation an Gästen heran.“ Eine die neugierig auf Neues ist und gleichzeitig bereit ist, dafür auch mal tiefer in die Tasche zu greifen: Im NENIO kostet das Sieben-Gänge-Menü inklusive Bockmachern, Sprudelwasser und Brot 130 Euro, wer möchte, wählt eine passende Weinbegleitung für 65 Euro. Edle Tropfen und solide Begleiter stammen zum Großteil aus deutschen Landen und können natürlich auch flaschenweise geordert werden.

 

Ein Preis der sich lohnt: Man kann kaum entscheiden, welchen Gang dieses Gaumenfeuerwerks man am meisten genossen hat. Mit seiner teils provozierenden, sehr lockeren aber dennoch professionellen und fachlichen Art ist Bastian Falkenroth im NENIO nah am Gast – im wahrsten Sinne des Wortes. Nur durch eine Bar getrennt, schiebt er dem Genießer kleine Meisterwerke über den Tresen, die geschmacklich perfekt ausbalanciert sind, und oft erst beim zweiten Bissen ihre Raffinesse offenbaren. Bei meinem Besuch begeistert der Saibling mit Schwarzwälder Miso und Schinken ebenso wie die unfassbar zarte Jakobsmuschel, die von Rotkohl, Wasabi und Sourcream hoffiert wird. In erster Instanz fremd auf der Zunge und am Gaumen wirkt der Käsegang Epoisse mit Quitte und Portwein – begeistert aber spätestens wenn man sich mit allen Sinnen darauf eingelassen hat. „Käsegänge sind für viele schwierig, wer sich viel mit guter Küche auseinandersetzt, wird aber schnell Fan“, weiß Basi.

Bastian Falkenroth weiß nicht nur was er tut, er macht auch in der Küche eine wirklich gute Figur. In anthrazitfarbener Kochjacke, mit thematisch passend tätowierten Armen und der Attitüde eines Lebemanns verkörpert er das, was die junge Fine-Dining-Szene braucht: Mut, Innovation, Kreativität und die Fähigkeit über den Tellerrand zu schauen. Dafür wurde er schon im ersten Jahr des NENIOS mit einem Stern belohnt. „Wer sagt, er habe in meinem Job nicht den Anspruch einen Stern zu erkochen, lügt“, statuiert er ganz offen. „Klar, provoziert ein Stern eine gewisse Erwartungshaltung beim Gast. Er ist aber auch einfach ein internationaler Maßstab und eine Ehre, die noch immer als höchste Auszeichnung gilt.“ Wir finden: Mehr als verdient hat er ihn – und Düsseldorf hat damit einen weiteren Grund, der eine Reise wert ist.

 

NENIO, Klosterstraße 34, 40211 Düsseldorf

Reservierungen: 0211 / 87 58 61 37

Menü 130 Euro.

Alle Bilder von Marvin Schoenberg

Ähnliche Beiträge

move

Zauberhaftes Marrakesch – zumindest wenn man unsere Tipps berücksichtigt

Es gibt einige Dinge, die Laura ihrem Vergangenheits-Ich gern vor der Reise nach Marrakesch gern gesagt hätte. Damit es ein toller Trip geworden wäre ...

Full story

taste

Ho Chi Minh City: Auf den Spuren der vietnamesischen Phở

Das vietnamesische Nationalgericht Pho ist heute auch aus Deutschland kaum wegzudenken. Wir haben uns auf die Suche nach der echten Pho gemacht.

Full story

move

Hej Norwegen: Ich möchte hier wirklich nicht sein

Ich war in Norwegen. Vorweggenommen: Meine Norwegen-Highlights sind kaum nennenswert. Aber ich dachte, wieso nicht einen ehrlichen Beitrag schreiben.

Full story

move

Litauen: Stadt, Land, Fluss für echte Entdecker

Litauen liegt als Sandwich-Kind zwischen seinen größeren und bekannteren Geschwistern Polen, Belarus und Lettland. Laura war für euch da & hat es erkundet.

Full story

move

Südafrika: Geheimtipps aus dem Food- & Wein-Mekka

Südafrika, das ist nicht nur Kapstadt & nur Sightseeing. Ganz im Gegenteil: Gerade das direkte Umland der Stadt bietet jede Menge kulinarische Highlights.

Full story

look

Asiatische Supermärkte und High Fashion: Pomme des Garçons goes Editorial 2.0

Asiatische Supermärkte haben einen ganz eigenen Charme. Und sehen gut aus. So gut, dass wir dort geshootet haben.

Full story

taste

Die Green Goose Eatery: Kulinarisches Juwel in Stellenbosch, Südafrika

Stellenbosch ist seit jeher Food- & Weinmekka. Maren war erneut da & hat dabei ein echtes Juwel entdeckt: Die neue Green Goose Eatery von Gustaaf Boshoff.

Full story

taste

Drinks on us: Wie ich nach Barcelona reiste & Wermut für mich entdeckte

Wermut? Das ist doch dieser bittere Schnaps, den Oma in ihrer Bar versteckt! Nope. Wermut ist eigentlich Wein. Martha hat ihn in Barcelona für sich entdeckt.

Full story

taste

Tel Aviv Teil 2: Vegan living – Lunch, Dinner und Unerwartetes in Israel

Nach dem Frühstücks-Guide für Tel Aviv nun andere wertvolle Food-Tipps von Gina. Fazit: Ihr solltet nach Tel Aviv reisen – und zwar vor allem um zu essen.

Full story

look 

Das DUDU Kitchen Kochbuch: Asien und Lateinamerika für deine Küche!

Ich bin ja eher der Typ Emotionskoch. Das DUDU Kitchen Kochbuch hat mich dazu gebracht, auch mal nach Rezept zu kochen.

Full story