Bella Italia mitten in Berlin – mit Ramazzotti und „Luisa kocht“

Written by Maren Merken, Berlin 03. April 2017

Eine Einladung zu einem Abend italienischer Esskultur kann man generell schlecht ausschlagen. Wenn man jedoch wie ich gerade 2,5 Wochen durch Asien gereist ist und sich geschlagene 18 Tage von Curry, Reis, Asia-Nudeln, gedämpftem und frittiertem Getier ernährt hat, ist das quasi unmöglich. Schon beim Lesen der Einladung dachte ich an frische Pasta mit fruchtiger Tomatensauce, an leckere Antipasti mit würzigem Olivenöl und zuckrige Desserts mit jeder Menge Mascarpone. Hach, bella Italia – und das mitten in meinem geliebten Berlin!

Zu Gast im Private Roof Club in Berlin verschlägt einem dann aber erstmal die fabulöse Aussicht den Atem: Zwischen Kreuzberg und Friedrichshain, dem Himmel arg nah und dem Foodheaven noch viel näher, konnte man sich durch raffinierte Drinks mit Aperitivo Rosato testen – ich nenn ihn mal „den Mädchendrink“ von Ramazzotti. Mein persönlicher Favorit nach wie vor der Rosato Mio: Simpel aber traumhaft frisch und sommerlich – mit Aperitivo Rosato, prickelndem Prosecco, Eis und frischen Basilikumblättern. Neu für mich als eigentlicher Wein- und Champagnertrinker und Mix-Drinks-Verschmäher der Rosato Sensa. Hier trifft der Aperitivo auf Rosé-Wein, Sodawasser, Eis, Minze und Himbeeren. Gibt es dann beim nächsten Mädelsabend!

Erster und auch letzter Link zu meinem Asienaufenthalt: Frittiertes gab es hier auch 🙂 Luisa Giannitti, gebürtig aus Neapel aber mehr als angekommen im foodverliebten Berlin, verwöhnt ihre Gäste grundsätzlich mit italienischer Küche mit Twist. Zum Aperitif hieß das frittierte italienische Teigfladen mit unfassbar fruchtiger, geschmacksintensiver Tomatensauce und Mozzarella. Käse können die Asiaten ja mal so gar nicht, die Italiener dafür umso besser. Generell ist die italienische Küche eine, deren Wert so mancher Foodrebell und Essenstrendsetter zurzeit ein bisschen vernachlässigt. Zu Unrecht. Auch wenn jetzt gerade Verzicht bei vielen ganz oben steht und der Lunch den meisten am besten schmeckt, wenn darin Worte wie Quinoa, Chiasamen, Matcha oder aber wenigstens und mindestens Kürbis oder Kimchi vorkommen; die italienische Küche gehört mehr denn je wertgeschätzt! Top-Zutaten, gute Produkte, simple Rezepte, die dennoch immer wieder einen Wow-Effekt auslösen – bella Italia bietet einfach schmackhafte Gerichte in Qualität wie beim Muttern: Und Luisa beherrscht genau diesen Stil wie keine andere.

Den Rest des Abends wurde an langer Tafel und in direkter Nähe zur offenen Küche verbracht – in der die sympathische und lebhafte Luisa ihrer Leidenschaft nachging und unsere Leidenschaft damit anfachte … rein kulinarisch selbstverständlich. Luisa kocht …. selbst gemachte Ravioli, säuerlicher Endiviensalat mit Oliven (Favorit!), Kapern und Pinienkernen, Aubergine mal anders und kalorienreiche aber dennoch leichte Chantilly-Creme haben den Abend versüßt. Der Endiviensalat schafft es definitiv auf den nächsten italienischen Abend bei mir zuhause – für den Auberginenauflauf mit San Marzano-Tomaten, würzigem Scamorzakäse und frischem Basilikum bin ich gern noch einmal Gast bei Luisa. Bella Italia on my mind, my brain, in my mouth and everywhere else!

Klassischen Ramazzotti gab es natürlich auch. Voller Kräuter und mit jeder Menge Würze und ansprechend serviert. Ein bisschen Pasta hier, ein interessanter Aperitif und Digestif, gut gelaunte, lebensfrohe Gäste und eine original italienische Köchin mit viel Charme und Gastgeberqualitäten – da hatte man gleich das Gefühl einen Ausflug nach Italien gemacht zu haben. Damit das auch zuhause möglich ist, gab es tolle Geschenke. Geschenke? Goodiebags? Da denkt man gleich: Ach, sowas kriegen diese Blogger oder generell die schreibende Zunft doch ständig. Stimmt auch, kriegen wir tendenziell sicher öfter als andere. Was aber auch stimmt: Die meisten Goodiebags sind eher traurig. Meckern auf hohem Niveau denkt der ein oder andere vielleicht – aber das möchte ich weiß Gott nicht. Ich will bzw. muss auch gar nichts geschenkt haben. (Wirklich nicht!) Wenn im vermeintlichen Geschenketütchen, dann aber dann wirklich nur Werbeflyer sind, verliert das Wort Goodie irgendwie seine Bedeutung. Nicht so bei Ramazzotti: Neben einem Fläschchen Aperitivo Rosato und einer Tasse für original italienischen Kaffee oder Espresso, freut sich meine Küche über eine neue tolle Pfeffermühle. Daumen hoch, für denjenigen, der dieses kleine italienische Set perfekt zusammen gestellt hat. Ti amo, bella Italia!

Das Image des Familienschnaps‘, der gern auch mal von Mama aus dem Büffetschrank geholt wird, ist Ramazzotti spätestens mit Aperitivo Rosato los. Ist euch nicht hipp genug? Der moderne Ramazzotti-Trinker schlürft den Aperitivo jetzt mit Mate – im Rosato Sole. Probieren geht über studieren – I promise!

Fotos: Maren Aline Merken & Ulf Büschleb

Ähnliche Beiträge

move

Malaysia: Vernachlässigtes Streetfood-Mekka in Südostasien

Malaysia ist bunt, lebendig, vielseitig: In dem Land, das in zwei Teile gespalten mitten in Südostasien liegt, treffen vielerlei Kulturen aufeinander.

Full story

taste

Ben Pommer & das BRLO Brwhouse: Casual Fine Dining in Kreuzberg

Ben Pommer ist vielen in Berlin schon seit langem ein Begriff: Spätestens seit er jedoch das Brlo Brwhouse leitet, führt kein Weg mehr an ihm vorbei.

Full story

move

Aussteiger auf Teneriffa – von Höhlencamps & frischen Gambas

Bei Sonnenuntergang mit Blick auf das Meer gemeinsam mit Freunden leckere Gambas essen. Der perfekte Urlaub auf Teneriffa – und Sunnys Leben als Aussteigerin.

Full story

look

Eat with me so amazing – Musik & Essen als unschlagbare Kombi

Ich koche gerne. Und mindestens genauso gerne habe ich Gäste. Und mindestens genauso sehr wie diese beiden Dinge, liebe ich Musik.

Full story

taste

Christopher Kümper & das SCHWEIN: Wein- & Gin-Bar x Fine Dining

Im Schwein gibt es allerlei Feines in fester und flüssiger Form. Verantwortlich dafür ist Küchenchef Christopher Kümper.

Full story

taste

Mazel Tov: Israelische Fusionküche in Budapest

Vor allem israelische Restaurants haben sich im gesamten Stadtgebiet aber vor allem im Distrikt 7 angesiedelt, das von den Budapestern Jüdisches Viertel genan

Full story

move

Salvador in Brasilien: Entspannung mal anders

Die besten Tage von Salvador sind gezählt, den Rang der heißesten Stadt am Atlantik musste die Stadt an Rio abgeben. Hinfahren lohnt sich dennoch!

Full story

move 

Welcome to the Mothercity: Ein Trip nach Kapstadt

Kapstadt ist schon seit jeher Sehnsuchtsort vieler Reisender: Für Maren ein bisschen zu viel Perfektion, begeistert es sie dann schließlich doch ziemlich.

Full story

taste

Vegan in Tel Aviv Teil 1: Frühstück geht immer!

Kaum eine Landesküche ist so vegan-freundlich wie die Israelische. Und kaum eine Stadt hat so viele vegane Restaurants wie Tel Aviv. Gina war für euch da!

Full story

move 

Thüringen tischt auf – und zwar in Düsseldorf!

In Thüringen brodelt der Kochtopf:Die Thüringer selbst wissen um ihre traditions- & innovationsreiche Tischkultur – Martha hat sich das für euch mal angesehen

Full story