Berlin Food Week: Eine Woche schlemmen – und jede Menge #foodporn

Written by Maren Merken, Berlin 09. September 2015

BFW2015_Mainvisual_ohneSponsoren_A4_highres

Die Berlin Food Week hat schon im letzten Jahr die Aufmerksamkeit des ein oder anderen Foodies geweckt – in diesem Jahr geht sie zum zweiten Mal in die Vollen und zwar mit jeder Menge Programm rund um das Thema Genuss. Vom 28. September bis 4. Oktober 2015 präsentiert sich die Foodmetropole Berlin in ihrem schönsten Licht und konzentriert sich eine Woche lang aufs Schlemmen, Genießen, Ausprobieren und Satt essen. Zentraler Ort ist in diesem Jahr das Kraftwerk in Mitte – ein altes Heizkraftwerk mit Industriecharme und jeder Menge Platz für den Foodfan von heute.

Tellergericht3

Mein persönlicher Höhepunkt: Die Food Clash Canteen. An sechs Abenden verwandelt sich das Kraftwerk in ein Pop-Up Restaurant der Extraklasse: Gourmet- und Sterneköche kreieren gemeinsam mit Sommeliers und Gastgeber einzigartige Menüs. Jeder Abend steht unter einem anderen Motto und wird von den Besten der Besten am Herd bespielt.
Der virtuose Nils Henkel zaubert gemeinsam mit Marco Müller und anderen Kollegen zum Thema GemüseSpitzen ein Menü, bei dem das Gemüse die Hauptrolle spielt – jedoch Platz für Nebenrollen und Statisten aus dem tierischen Bereich lässt.

Herz und Niere

Der Stuttgarter Sternekoch Joannis Malathounis und Experte der griechischen Küche trifft beim Clash auf die Kitchen Guerilla-Jungs aus Hamburg, die unter dem Motto SpießGesellen für die Türkei auflaufen. Ragout vom Oktopus mit Zimt und Lorbeer macht sich bekannt mit Wolfsbarsch im Pergamentpapier mit türkischem Raki – wenn sich das nicht unverwechselbar und nach Geschmacksexplosion deluxe anhört! Als Gastgeber konnte der Düsseldorfer Sommelier Antonios Askitis gewonnen werden.

AskitisToni Askitis weiß so einiges über Wein.

Auch der Freitag lässt uns Foodies schwärmen: Bei FeinOst überzeugen fernöstliche Kreationen mit Asiaflair – die Berliner von Dae Mon lassen ihrer Kreativität ebenso freien Lauf wie Bastian Falkenroth aus dem Düsseldorfer U. das Restaurant. Der bereitet aus den  Zutaten Hamachi, Kapuzinerkresse und geröstetem Knoblauch die Vorspeise zu. Gespannt kann man auch auf den schwarzen Kabeljau in Kyoto-Miso-Marinade vom Zenkichi Berlin sein.

Tellergericht2

Die anderen drei Abende versprechen ebenfalls sehr spannend zu werden: Bei PriseNord halten nordische und skandinavische Nuancen Einzug in die temporäre Küche, zum Thema Wildwuchs steht pro Gang je ein Gemüse oder eine Frucht im Mittelpunkt und bei SpreeGrößen erinnern wir uns an die Berliner Küche und genießen neue Kreationen.

Das hat natürlich seinen Preis: Tickets kosten pro Person 120 - 130 Euro, beinhalten jedoch auch ein 5-6 Gänge Menü mit Brot, passender Weinbegleitung, Aperitif und Digestif. Für echte Foodies also ein wahres Muss. Gerade gibt es zwei Tickets für den Abend eurer Wahl zu gewinnen (noch bis 10. September) – also schnell hier mitmachen.

Auch das restliche Programm der Berlin Food Week macht Hunger auf mehr:

Das House of Food bringt dieses Jahr vom 2. - 4. Oktober die kulinarische Vielfalt Berlins auf kleinstem Raum und unter einem Dach zusammen. Hier treffen Berliner Gastronomen und Food-Hersteller auf neugierige Feinschmecker. Der persönliche Kontakt zwischen Akteuren der Gastroszene und den Besuchern der Berlin Food Week steht im Mittelpunkt. Der Mikrokosmos des House of Food besteht aus drei Welten: der Restaurant Street, dem Späti Deluxe und der Actionküche mit der Qualitätswerkstatt. Dort gibt es nicht nur einiges zum Satt werden, sondern auch kostenlose Tastings, kostenlose Workshops und vieles mehr: Profiköche lassen sich über die Schulter und auch in die Töpfe schauen, tolle Produkte aus kleinen Manufakturen können erstanden und probiert werden.

Tellergericht1

Im gesamten Stadtgebiet wird die Essenswoche durch ein weiteres kulinarisches Konzept sichtbar: Beim Stadtmenü bieten 50 Berliner Restaurants ein Menü zum Thema Krautwende an. Ob drei, vier oder fünf Gänge, mit Weinbegleitung oder einem Champagner vorab – die Gastronomen locken mit tollen Angeboten in drei unterschiedlichen Preisklassen. Erfrischendes Sauerkraut-Zitroneneis, ein Blutwurstlolli und jede Menge andere kreative Ideen finden ihren Weg auf die Teller der Gäste und verleiten zu lauten "Aaaaahs" und "Oooohs".

Mehr Programm gibt es unter www.berlinfoodweek.de, erste Tickets können über Eventbrite gekauft werden – und zwar hier.

Tellergericht

Ähnliche Beiträge

move

Malaysia: Vernachlässigtes Streetfood-Mekka in Südostasien

Malaysia ist bunt, lebendig, vielseitig: In dem Land, das in zwei Teile gespalten mitten in Südostasien liegt, treffen vielerlei Kulturen aufeinander.

Full story

taste

Ben Pommer & das BRLO Brwhouse: Casual Fine Dining in Kreuzberg

Ben Pommer ist vielen in Berlin schon seit langem ein Begriff: Spätestens seit er jedoch das Brlo Brwhouse leitet, führt kein Weg mehr an ihm vorbei.

Full story

move

Aussteiger auf Teneriffa – von Höhlencamps & frischen Gambas

Bei Sonnenuntergang mit Blick auf das Meer gemeinsam mit Freunden leckere Gambas essen. Der perfekte Urlaub auf Teneriffa – und Sunnys Leben als Aussteigerin.

Full story

look

Eat with me so amazing – Musik & Essen als unschlagbare Kombi

Ich koche gerne. Und mindestens genauso gerne habe ich Gäste. Und mindestens genauso sehr wie diese beiden Dinge, liebe ich Musik.

Full story

taste

Christopher Kümper & das SCHWEIN: Wein- & Gin-Bar x Fine Dining

Im Schwein gibt es allerlei Feines in fester und flüssiger Form. Verantwortlich dafür ist Küchenchef Christopher Kümper.

Full story

taste

Mazel Tov: Israelische Fusionküche in Budapest

Vor allem israelische Restaurants haben sich im gesamten Stadtgebiet aber vor allem im Distrikt 7 angesiedelt, das von den Budapestern Jüdisches Viertel genan

Full story

move

Salvador in Brasilien: Entspannung mal anders

Die besten Tage von Salvador sind gezählt, den Rang der heißesten Stadt am Atlantik musste die Stadt an Rio abgeben. Hinfahren lohnt sich dennoch!

Full story

move 

Welcome to the Mothercity: Ein Trip nach Kapstadt

Kapstadt ist schon seit jeher Sehnsuchtsort vieler Reisender: Für Maren ein bisschen zu viel Perfektion, begeistert es sie dann schließlich doch ziemlich.

Full story

taste

Vegan in Tel Aviv Teil 1: Frühstück geht immer!

Kaum eine Landesküche ist so vegan-freundlich wie die Israelische. Und kaum eine Stadt hat so viele vegane Restaurants wie Tel Aviv. Gina war für euch da!

Full story

move 

Thüringen tischt auf – und zwar in Düsseldorf!

In Thüringen brodelt der Kochtopf:Die Thüringer selbst wissen um ihre traditions- & innovationsreiche Tischkultur – Martha hat sich das für euch mal angesehen

Full story