Silvester Drinks mit World Class – 2016 kann kommen [sponsored]

Written by Maren Merken, Berlin 27. Dezember 2015

Die Feiertage sind vorbei und wir haben uns alle durch die Tage gefressen ... pardon ... geschlemmt, Zeit mit unseren Liebsten verbracht, Geschenke verteilt und bekommen – und das ein oder andere Gläschen Champagner, Calvados oder schweren Rotwein zu uns genommen. Jetzt naht der Jahreswechsel: Silvester steht vor der Tür. Wie wäre es statt den Standards wie Weißwein, Sekt, dem herkömmlich Gin Tonic oder der alljährlichen Bowle mit leckeren, außergewöhnlichen Drinks mit dem gewissen Etwas? Gemeinsam mit World Class habe ich den Jahreswechsel im Kreise guter Freunde etwas vorgezogen und mit den Fachmännern aus dem Chapel Berlin Drinks gemixt, die den Silvesterabend zu einem echten Highlight machen. Und für mich Alltime-Skeptiker gelernt: Drinks mixen muss nicht super kompliziert sein. Außerdem: Es gibt auch Drinks abseits der Klassiker wie Manhattan oder Cosmopolitan, die ganz wunderbar sind.

Bar
Jede Menge Grundlagen für Drinks

Sieben Drinks haben wir gemixt und dabei wenig ausgelassen: Mein Favorit des Abends? Definitiv der Dutch Mule. Moscow Mule schwimmt vielleicht noch immer auf der Trendwelle – aber ich kann ihn langsam aber sicher nicht mehr sehen. Der Dutch Mule (der seinen Namen vom Ketel One, dem niederländischen Vodka hat) schmeckt frisch, würzig und hat trotzdem noch den charakteristischen Moscow Mule-Touch – ohne langweilig zu sein. Ihr wollt wissen, wie man das Goldstück mixt? Viel einfacher als gedacht und deshalb perfekt geeignet, um am Silvesterabend die Gäste zu beeindrucken. Und das ohne Profi-Skills haben zu müssen, wenn es ans Mixen geht.

dutch mule
Mein Favorit: Der Dutch Mule mit Ketel One

Dutch Mule
4 cl Ketel One
Spritzer Limettensaft
Ginger Beer
Cranberry-Nektar
Getrocknete Cranberries

Zubereitung
Alle Zutaten in einen Tumbler auf Eis geben. Mit Ginger Beer und Cranberry-Nektar auffüllen und anschließend mit getrockneten Cranberries servieren.

Cici mixing
Selbst Mixen: Vorbereitungen auf den Jahreswechsel.

Wer viel trinkt, braucht eine Grundlage – und die kam an unserem Pre-Silvester vom Café Gordon aus Neukölln. Super leckeres Israeli-Food hat nicht nur mein Foodblogger-Herz höher schlagen lassen, sondern auch dafür gesorgt, dass wir die Drinks mit klarem Kopf mixen konnten und nicht gleich die teilweise hochtrabenden Umdrehungen gemerkt haben. Irgendwann hat aber selbst das nicht mehr geholfen ;)

people eating
Grundlagen schaffen mit leckerem Israeli Food.

Gordon Food

Barchef im Friedrichshainer Chapel ist Konstantin Henrichs. Er und sein Team haben mich vor allem mit einem Drink überrascht. Mir persönlich war er zu intensiv, aber unter den anderen neugierigen Workshopteilnehmern war der ein oder andere, der die Mixtur eindeutig zum besten Drink des Abends kürte. Der FCUK Yoga Part III sorgt für ein Geschmacksfeuerwerk an Zunge und Gaumen: Himbeeressig, Ingwer Sirup,Tanqueray Ten und naturtrüber Apfelsaft mischen sich zu einer echt intensiven Angelegenheit. Würzig, mit ein wenig Säure und jeder Menge Fragezeichen im Kopf – denn man hat beim Verkosten erstmal ganz andere Assoziationen als den wirklichen Inhalt. Einstimmig waren wir uns sicher, dass Tomate mit im Spiel ist. Dedö. Dem ist nicht so.
Wie es geht? Hier:

FCUK Yoga
Polarisiert und fasziniert gleichermaßen: Der FCUK Yoga Pt. III

FCUK Yoga Part III
5 cl Tanqueray Ten (Rosen-Infusion)
2,5 cl Himbeeressig
2,5 cl Ingwer Sirup
5 cl naturtrüber Apfelsaft

Zubereitung
Alle Zutaten genau abmessen, gut shaken und auf Eiswürfeln servieren.

Explaining
Konstantin Henrichs erklärt – wir lauschen gespannt.

Vanillig und fast ein wenig weihnachtlich wurde es mit dem Golden Flip. Ei, Milch und Vanillesirup machen den Drink zu einer cremigen Angelegenheit – so, dass er fast als flüssiges Dessert durchgehen würde. Sowieso ein Trend, den ich schon seit längerem beobachte und den mit auch die Chapel-Jungs bestätigen konnten: Die Küche hält immer mehr Einzug in die Trinkkultur. Essignoten hier, Gewürzeinlagen wie Thymian und Rosmarin da – nicht zu vergessen die rauchigen Baconnoten, die auch im Chapel in einem der Drinks zu schmecken sind. Für mich als Foodie, der sich gerade beruflich ausschließlich mit den Themen Food and Beverage beschäftigt natürlich ein toller Trend. Beide Dinge, die ich liebe und so faszinierend finde, nähern sich immer mehr an.
Jetzt hätt' ich es fast vergessen! Ihr sollt natürlich auch wissen, was genau alles den Golden Flip so unverwechselbar macht – und wie ihr ihn euren Freunden am 31. servieren könnt! Aufgepasst:

Golden Flip
3 cl Johnny Walker Gold Label
1 cl Danziger Goldwasser
1,5 cl Vanille-Sirup
1 Ei
2cl Milch

Zubereitung
Alle Zutaten in den Shaker geben und kräftig shaken. Den Drink in einer Cocktailschale servieren und mit einer Tonkabohne garnieren.

GoldenFlip
Der Golden Flip (zwischen zwei Margarithas ;)

Jetzt habe ich World Class mehrfach erwähnt, aber was das ist, wissen vermutlich nicht alle von euch. Deswegen kurz zur Info: Die Diageo World Class ist eine Reihe von Schulungen über Trends und technische Fähigkeiten für Bartender, die ihre Skills und ihr Potenzial erweitern möchten. Beim Global Bartender of the Year kämpfen Bartender aus aller Welt um den Titel (nachdem sie in ihren Ländern den nationalen Wettbewerb gewonnen haben). Man muss also jede Menge können und dieses Können auch zeigen wollen.
Nach der Einführung im Chapel fühle ich mich fast bereit ... nein, natürlich nicht ;) Vom Global Bartender of the Year bin ich wahrscheinlich so weit entfernt wie vom Nobelpreis. Gelernt habe ich jedoch einiges – und das für mich Wichtigste: Es gibt auch Drinks, die man zuhause mixen kann und die sind die perfekte Überraschung für Gäste, Freunde und Bekannte. Cocktailmixing ist eine echte Kunst – ich fange also gerade mal mit Strichmännchen an. Was es an Silvester bei dem ein oder anderen von uns nun zu trinken gibt, ist aber wohl klar: Definitiv den Dutch Mule als Aperitif. In dem Sinne: CHEERS TO 2016!

Maren Chapel

Fotos: Christina Stivali.
Hinweis: Dieser Artikel entstand in Zusammenarbeit mit World Class/Diageo. Er spiegelt dennoch meine unabhängige Meinung wieder.

Ähnliche Beiträge

look

This is Art: Pomme des Garçons goes Editorial

Die Feiertage sind vorbei und wir haben uns alle durch die Tage gefressen pardon geschlemmt, Zeit mit

Full story

taste

Bastian Falkenroth und das NENIO: Next level Sterneküche im schnieken Düsseldorf

Sterneküche? Na, klar! Spießig und antiquiert? Nope. Zumindest nicht bei Bastian Falkenroth, dem kulinarischen Tausendsassa aus Düsseldorf.

Full story

move

Elektro in Marrakesch: Wo Welten aufeinander prallen

Exotik meets Elektro: Im bezaubernden Marrakech ist auch das möglich. Alina hat sich auf dem Oasis-Festival im marokkanischen Touristen-Mekka umgesehen.

Full story

taste

Stone Brewing Berlin – The Grand Opening Celebration

Craft Beer ist längst Trend, vor allem in der deutschen Hauptstadt der Foodtrends Berlin...

Full story

taste

Weekend-Vibes: Schokoladige Versuchung im regnerischen Sommer

Ja, es ist Sommer. Aber man sieht gerade wenig davon: Und dann und wann holt mich, egal welche Jahreszeit wir gerade haben, der Schokoladenhunger ein.

Full story

taste Sponsored

Studentenfutter deluxe mit Stefan Wiertz

Wer meint Studentenfutter und Mensa-Essen hat wenig mit Qualität und Genuss zu tun, kennt noch nicht Telekom Campus Cooking. Auf dem Campus kann man

Full story

taste

Düsseldorfs neue Schmackofatz-Küche

Florian Hartmann, der seine Ausbildung im dem 5 Sterne Hotel Traube Tonbach absolviert hat und seinen Stern in der „Sonne“ in Frankenberg erkocht

Full story

taste

Bella Italia mitten in Berlin – mit Ramazzotti und „Luisa kocht“

Mediterrane Düfte aus der offenen Küche, spritzige Drinks mit Twist und ein Blick zum Träumen. Im Private Roof Club in Berlin stand einen Abend

Full story

taste

Weil mobile Induktionskochfelder das Raclette ablösen!

Mit einem kühlen Drink in der Hand, der Lieblings-Playlist im Ohr und jeder Menge bunter Zutaten aus aller Herrenländer...

Full story

taste

#Europeonaplate und Pomme des Garcons zeigt euch Deutschlands Teller!

Expedia hat uns gefragt wie eigentlich Deutschland schmeckt. Eine schwierige Frage, finden wir, und sitzen zwischen all den Burger-Buden,...

Full story