Weekend-Vibes: Schokoladige Versuchung im regnerischen Sommer

Written by Maren Merken, Berlin 06. April 2017

Ihr wisst: Ich bin ja eher nicht so die Süße. An Geburtstagen gibt es bei mir CousCoussalat statt Schokotorte, zum Einstand im Büro eher Käsebrote als Erdbeerkuchen, und am Nachmittag? Da esse ich lieber Staudensellerie mit Kräuterquark anstatt einen Blaubeermuffin. Manchmal aber, manchmal überkommt es auch mich. Ein unstillbarer Hunger auf Süßes – und zwar speziell Schokoladiges. Obsttarte? Wassermelone? Nichts da: Für mich muss Schokolade dabei sein. Diese Art von Hunger kommt maximal 3 bis 4 Mal im Jahr auf, aber dann egal zu welcher Tages- oder Jahreszeit und ihm muss Folge geleistet werden. Möglichst schnell, möglichst unkompliziert.

Also bleibt Option 1: Ab in den Supermarkt und fertigen Kuchen, Schokopudding oder Kuchen mit flüssigem Kern gekauft. Geht im Notfall, ist aber bei weitem nicht so lecker wie selbst gemacht. Oder halt ein Nutellabrot. Geht auch mit Banane. So denn Option 2: Selbst machen! Schokotarte, Trüffel, Schokoladencreme oder Mousse au Chocolat – geht alles, aber dauert zum Teil ziemlich lange. Stopp! Mousse au Chocolat bekommt man auch schnell hin, zur Not mit ein wenig technischer Hilfe. Okay, die Ruhezeit muss eingehalten werden – aber die kann man mit schlafen, putzen, Kleiderschrank aussortieren oder auch fernsehen verbringen. Oder hey: Mit Pokémons jagen.

Ja, ich weiß: Es ist Juli, Sommer, man sollte selbst gemachte Limonade trinken, Himbeersorbet genießen und die Füße im Plantschbecken kühlen. Brauchen wir aber nicht, das Wetter lässt nämlich gehörig zu wünschen übrig. Und da darf man dann auch Mousse au Chocolat, im Notfall mit Alibi-Fruchtdeka. Und wenn euch das Ganze dann trotzdem noch zu süß ist; da gibt es das ideale fruchtig-scharfe Sommergetränk, dass die Süße sicherlich schnell neutralisiert.

Zutaten (8-10 Portionen)

4 Tafeln dunkle Schokolade (idealerweise mit mehr als 60% Kakaoanteil)
6 mittelgroße Eier
100 g ungesalzene Butter
70 g Zucker
400 ml Schlagsahne

Zubereitung

Zuerst bei den sechs Eiern Eiweiß und Eigelb voneinander trennen. Das Eiweiß und die Sahne separat steif schlagen. Geht mit der Hand – führt aber zu steifem Arm und Muskelkater deluxe (zumindest bei mir und meinen sportlichen Vorkenntnissen… ähem nicht vorhanden). Geht aber auch mit ein bisschen Technik. Ich benutze dafür gern einen echten Goldschatz in meiner Küche. Nachdem ich schon großer Fan vom Schnellkochtopf bin (Risotto in sage und schreibe 5 Minuten, Kartoffeln in 8), gibt es also ein weiteres Helferchen, dass seinen Preis wert ist. Kann nicht nur Eiweiß und und Sahne schlagen, sondern auch Teig kneten, Gemüse schneiden und mehr. Geht natürlich auch mit vergleichbaren Geräten, denn tolle Küchenmaschinen gibt es einige. (Ist so ein bisschen meine Schwäche. Ich hab auch tolle Mixer, wie erwähnt Schnellkochtöpfe und andere Zaubermittel, die das Kochen nicht nur erleichtern, sondern auch beschleunigen.) Die Butter und die dunkle Schokolade schmelze ich dann aber manuell im Wasserbad. Da muss man ja immer ein Auge drauf haben und gern auch die Finger mit im Spiel 😉
Auch das Eigelb wird in einer großen Schüssel gemeinsam mit ein bis zwei Esslöffeln heißem Wasser cremig schlagen – händisch oder mit oben genanntem Helfer. Den Zucker in das cremige Eigelb einrühren bis die Masse schön sämig ist und eine helle, homogene Farbe hat. Die im Wasserbad geschmolzene Schokolade wird vorsichtig untergehoben und gleich im Anschluss der geschlagene Eisschnee und die ebenfalls geschlagene Sahne untergezogen. Da verlass ich mich gern auf meine Hände und vermische vorsichtig die Masse. Jetzt kommt der Wartepart: Circa 1,5 – 2 Stunden sollte die Mousse im Kühlschrank ruhen. Vor dem Servieren ein wenig bei Raumtemperatur stehen lassen (mit ein wenig meine ich ein paar Minuten 🙂 Sie soll nicht schwitzen, aber nicht eiskalte sein).
Je nach Gusto servieren: Ich nehme da mal Alibi-Früchte dazu. Sieht dann sommerlich-frisch aus und vertreibt das schlechte Gewissen, welches eventuell aufgrund der Massen an Sahne und Schokolade auftreten könnte.

Und? Schokoladenjieper quasi verschwunden. Hab aber auch noch den Kühlschrank voll 😉

Ähnliche Beiträge

look

This is Art: Pomme des Garçons goes Editorial Full story

taste

Bastian Falkenroth und das NENIO: Next level Sterneküche im schnieken Düsseldorf

Sterneküche? Na, klar! Spießig und antiquiert? Nope. Zumindest nicht bei Bastian Falkenroth, dem kulinarischen Tausendsassa aus Düsseldorf.

Full story

move

Elektro in Marrakesch: Wo Welten aufeinander prallen

Exotik meets Elektro: Im bezaubernden Marrakech ist auch das möglich. Alina hat sich auf dem Oasis-Festival im marokkanischen Touristen-Mekka umgesehen.

Full story

taste

Stone Brewing Berlin – The Grand Opening Celebration

Craft Beer ist längst Trend, vor allem in der deutschen Hauptstadt der Foodtrends Berlin...

Full story

taste

Weekend-Vibes: Schokoladige Versuchung im regnerischen Sommer

Ja, es ist Sommer. Aber man sieht gerade wenig davon: Und dann und wann holt mich, egal welche Jahreszeit wir gerade haben, der Schokoladenhunger ein.

Full story

taste Sponsored

Studentenfutter deluxe mit Stefan Wiertz

Wer meint Studentenfutter und Mensa-Essen hat wenig mit Qualität und Genuss zu tun, kennt noch nicht Telekom Campus Cooking. Auf dem Campus kann man

Full story

taste

Düsseldorfs neue Schmackofatz-Küche

Florian Hartmann, der seine Ausbildung im dem 5 Sterne Hotel Traube Tonbach absolviert hat und seinen Stern in der „Sonne“ in Frankenberg erkocht

Full story

taste

Bella Italia mitten in Berlin – mit Ramazzotti und „Luisa kocht“

Mediterrane Düfte aus der offenen Küche, spritzige Drinks mit Twist und ein Blick zum Träumen. Im Private Roof Club in Berlin stand einen Abend

Full story

taste

Weil mobile Induktionskochfelder das Raclette ablösen!

Mit einem kühlen Drink in der Hand, der Lieblings-Playlist im Ohr und jeder Menge bunter Zutaten aus aller Herrenländer...

Full story

taste

#Europeonaplate und Pomme des Garcons zeigt euch Deutschlands Teller!

Expedia hat uns gefragt wie eigentlich Deutschland schmeckt. Eine schwierige Frage, finden wir, und sitzen zwischen all den Burger-Buden,...

Full story