Weekend-Vibes: Schoko-Versuchung im regnerischen Sommer

Written by Maren Merken, Berlin 06. April 2017

Ihr wisst: Ich bin ja eher nicht so die Süße. An Geburtstagen gibt es bei mir CousCoussalat statt Schoko-Torte, zum Einstand im Büro eher Käsebrote als Erdbeerkuchen, und am Nachmittag? Da esse ich lieber Staudensellerie mit Kräuterquark anstatt einen Blaubeermuffin. Manchmal aber, manchmal überkommt es auch mich. Ein unstillbarer Hunger auf Süßes – und zwar speziell Schokoladiges. Obsttarte? Wassermelone? Nichts da: Für mich muss Schokolade dabei sein. Diese Art von Hunger kommt maximal 3 bis 4 Mal im Jahr auf, aber dann egal zu welcher Tages- oder Jahreszeit und ihm muss Folge geleistet werden. Möglichst schnell, möglichst unkompliziert.

Also bleibt Option 1: Ab in den Supermarkt und fertigen Kuchen, Schoko-Pudding oder Kuchen mit flüssigem Kern gekauft. Geht im Notfall, ist aber bei weitem nicht so lecker wie selbst gemacht. Oder halt ein Nutellabrot. Geht auch mit Banane. So denn Option 2: Selbst machen! Schoko-Tarte, Trüffel, Schokoladencreme oder Mousse au Chocolat – geht alles, aber dauert zum Teil ziemlich lange. Stopp! Mousse au Chocolat bekommt man auch schnell hin, zur Not mit ein wenig technischer Hilfe. Okay, die Ruhezeit muss eingehalten werden – aber die kann man mit schlafen, putzen, Kleiderschrank aussortieren oder auch fernsehen verbringen. Oder hey: Mit Pokémons jagen.

Ja, ich weiß: Es ist Juli, Sommer, man sollte selbst gemachte Limonade trinken, Himbeersorbet genießen und die Füße im Plantschbecken kühlen. Brauchen wir aber nicht, das Wetter lässt nämlich gehörig zu wünschen übrig. Und da darf man dann auch Mousse au Chocolat, im Notfall mit Alibi-Fruchtdeko. Und wenn euch das Ganze dann trotzdem noch zu süß ist; da gibt es das ideale fruchtig-scharfe Sommergetränk, dass die Süße sicherlich schnell neutralisiert.

Zutaten (8-10 Portionen)

4 Tafeln dunkle Schokolade (idealerweise mit mehr als 60% Kakaoanteil)
6 mittelgroße Eier
100 g ungesalzene Butter
70 g Zucker
400 ml Schlagsahne

Zubereitung

Zuerst bei den sechs Eiern Eiweiß und Eigelb voneinander trennen. Das Eiweiß und die Sahne separat steif schlagen. Geht mit der Hand – führt aber zu steifem Arm und Muskelkater deluxe (zumindest bei mir und meinen sportlichen Vorkenntnissen… ähem nicht vorhanden). Geht aber auch mit ein bisschen Technik. Ich benutze dafür gern einen echten Goldschatz in meiner Küche. Nachdem ich schon großer Fan vom Schnellkochtopf bin (Risotto in sage und schreibe 5 Minuten, Kartoffeln in 8), gibt es also ein weiteres Helferchen, dass seinen Preis wert ist. Kann nicht nur Eiweiß und und Sahne schlagen, sondern auch Teig kneten, Gemüse schneiden und mehr. Geht natürlich auch mit vergleichbaren Geräten, denn tolle Küchenmaschinen gibt es einige. (Ist so ein bisschen meine Schwäche. Ich hab auch tolle Mixer, wie erwähnt Schnellkochtöpfe und andere Zaubermittel, die das Kochen nicht nur erleichtern, sondern auch beschleunigen.) Die Butter und die dunkle Schokolade schmelze ich dann aber manuell im Wasserbad. Da muss man ja immer ein Auge drauf haben und gern auch die Finger mit im Spiel 😉
Auch das Eigelb wird in einer großen Schüssel gemeinsam mit ein bis zwei Esslöffeln heißem Wasser cremig schlagen – händisch oder mit oben genanntem Helfer. Den Zucker in das cremige Eigelb einrühren bis die Masse schön sämig ist und eine helle, homogene Farbe hat. Die im Wasserbad geschmolzene Schokolade wird vorsichtig untergehoben und gleich im Anschluss der geschlagene Eisschnee und die ebenfalls geschlagene Sahne untergezogen. Da verlass ich mich gern auf meine Hände und vermische vorsichtig die Masse. Jetzt kommt der Wartepart: Circa 1,5 – 2 Stunden sollte die Mousse im Kühlschrank ruhen. Vor dem Servieren ein wenig bei Raumtemperatur stehen lassen (mit ein wenig meine ich ein paar Minuten 🙂 Sie soll nicht schwitzen, aber nicht eiskalte sein).
Je nach Gusto servieren: Ich nehme da mal Alibi-Früchte dazu. Sieht dann sommerlich-frisch aus und vertreibt das schlechte Gewissen, welches eventuell aufgrund der Massen an Sahne und Schoko auftreten könnte.

Und? Schoko-Jieper quasi verschwunden. Hab aber auch noch den Kühlschrank voll 😉

Ähnliche Beiträge

move

Malaysia: Vernachlässigtes Streetfood-Mekka in Südostasien

Malaysia ist bunt, lebendig, vielseitig: In dem Land, das in zwei Teile gespalten mitten in Südostasien liegt, treffen vielerlei Kulturen aufeinander.

Full story

taste

Ben Pommer & das BRLO Brwhouse: Casual Fine Dining in Kreuzberg

Ben Pommer ist vielen in Berlin schon seit langem ein Begriff: Spätestens seit er jedoch das Brlo Brwhouse leitet, führt kein Weg mehr an ihm vorbei.

Full story

move

Aussteiger auf Teneriffa – von Höhlencamps & frischen Gambas

Bei Sonnenuntergang mit Blick auf das Meer gemeinsam mit Freunden leckere Gambas essen. Der perfekte Urlaub auf Teneriffa – und Sunnys Leben als Aussteigerin.

Full story

look

Eat with me so amazing – Musik & Essen als unschlagbare Kombi

Ich koche gerne. Und mindestens genauso gerne habe ich Gäste. Und mindestens genauso sehr wie diese beiden Dinge, liebe ich Musik.

Full story

taste

Christopher Kümper & das SCHWEIN: Wein- & Gin-Bar x Fine Dining

Im Schwein gibt es allerlei Feines in fester und flüssiger Form. Verantwortlich dafür ist Küchenchef Christopher Kümper.

Full story

taste

Mazel Tov: Israelische Fusionküche in Budapest

Vor allem israelische Restaurants haben sich im gesamten Stadtgebiet aber vor allem im Distrikt 7 angesiedelt, das von den Budapestern Jüdisches Viertel genan

Full story

move

Salvador in Brasilien: Entspannung mal anders

Die besten Tage von Salvador sind gezählt, den Rang der heißesten Stadt am Atlantik musste die Stadt an Rio abgeben. Hinfahren lohnt sich dennoch!

Full story

move 

Welcome to the Mothercity: Ein Trip nach Kapstadt

Kapstadt ist schon seit jeher Sehnsuchtsort vieler Reisender: Für Maren ein bisschen zu viel Perfektion, begeistert es sie dann schließlich doch ziemlich.

Full story

taste

Vegan in Tel Aviv Teil 1: Frühstück geht immer!

Kaum eine Landesküche ist so vegan-freundlich wie die Israelische. Und kaum eine Stadt hat so viele vegane Restaurants wie Tel Aviv. Gina war für euch da!

Full story

move 

Thüringen tischt auf – und zwar in Düsseldorf!

In Thüringen brodelt der Kochtopf:Die Thüringer selbst wissen um ihre traditions- & innovationsreiche Tischkultur – Martha hat sich das für euch mal angesehen

Full story